shim shim shim shim shim
Ecke Oben links Schatten oben Schatten oben Schatten oben Ecke Oben rechts
Schatten links shim shim shim Schatten links
shim shim
shim
Doris Ulbrich
shim
Praxis für
Osteopathie

Craniosacraltherapie
Physiotherapie
shim
Doris Ulbrich
shim shim shim

Heidelberg
Bahnhofstraße 33
Tel.: 06221 / 588 75 72

Schwetzingen
Zähringer Strasse 41
Praxis "Ute Fries"
Tel.: 06221 / 588 75 72

shim shim

Methoden

Osteopathie | Craniosacrale Therapie | Kinesiologie |

   

Osteopathie

In der Osteopathie wird der Mensch als eine Einheit betrachtet. Treten Schmerzen und Funktionsstörungen im Körper auf, so beurteilt und behandelt der Osteopath nicht nur Gelenke, Bänder und Muskeln, sondern auch die inneren Organe, deren Durchblutung und Fascien und das Craniosacrale System, d.h. den Schädel, die Hirnhäute und das zentrale Nervensystem. Alle Teile des Körpers sollen sich frei bewegen können und wie ein Orchester harmonisch zusammen funktionieren. Ein Osteopath versucht Bewegungsverluste struktureller und emotionaler Art zu beseitigen, die Stoffwechselsituation in allen Geweben zu verbessern und somit die Selbstheilungskräfte im Organismus zu befreien.

Aus der Sicht der Osteopathie liegen z.B. die Ursachen für Rückenschmerzen weit häufiger im Bereich der inneren Organe und den Strukturen des Kopfes begründet, als im muskulären Bereich oder in den Gelenken. Vernarbungen können Auslöser sein, ein verklebter Darm, Stauungen im Oberbauch oder auch ein verletztes Zwerchfell. In der Osteopathie ist man bestrebt die Selbstheilungskräfte im Organismus zu befreien. Diese Behandlungsmethode ist sehr effektiv, hat relativ schnell Zuspruch gefunden und wird inzwischen von vielen Ärzten empfohlen, gerade dann, wenn nichts anderes geholfen hat.

Bei Säuglingen und Kindern hilft eine osteopathische Behandlung oft sehr schnell. Denn in keinem anderen Lebensabschnitt wirken sich innere und äußere Einflüsse so entscheidend aus und wächst und entwickelt sich der Mensch so rasant, wie in dem zwischen Geburt und Pubertät. Die Geburt, ob mit oder ohne Komplikationen, stellt für den Kopf und Nacken des Neugeborenen eine extreme Belastung dar. Eventuelle Folgen können oft mit wenigen Griffen normalisiert werden.

 

 
 
   

Craniosacrale Therapie

Das Craniosacrale System wird gebildet aus
1. dem Schädel (cranium) bestehend aus den  einzelnen  Schädelknochen,  welche gelenkig miteinander verbunden sind und gegeneinander beweglich sein sollen, den Hirnhäuten, dem Gehirn, den Hirnnerven und dem Liquor (Flüssigkeit, welches das Gehirn umspült),
2. dem Kreuzbein (sacrum) und
3. der Wirbelsäule mit Rückenmark, Hirnhäuten und Rückenmarksflüssigkeit.

Diese Strukturen unterliegen gemeinsam einem Rhythmus, einer Pulsation, ähnlich wie das Herz-Kreislaufsystem oder die Atmung. Diesen Puls kann man am Schädel als ein An- und Abschwellen ertasten und am ganzen Körper als eine Außendrehung in Richtung „Öffnen“ und ein nach innen Drehen in Richtung „Schließen“ erspüren. Ist dieser Puls gut tastbar und seine Bewegung großzügig und frei, so kann man davon ausgehen, dass das Craniosacrale System nicht wesentlich belastet ist und über eine gute Vitalität verfügt.

Dieses Craniosacrale System unterhält eine Wechselwirkung mit allen Steuerungssystemen des Körpers. Ist die Funktion dieses Systems eingeschränkt so hat das zur Folge, dass auch der Muskelapparat, die Statik, die Funktion der inneren Organe, der Immunabwehr, das Hormonsystem  usw ebenfalls belastet sein können.

Die (der) TherapeutIn versucht Blockaden und Einschränkungen im Craniosacralen System zu lösen. Dazu können sanfte und auch kräftigere Techniken angewandt werden, je nachdem, ob mehr auf die Struktur oder den emotional-seelischen Bereich, auf das Gewebegedächtnis eingewirkt werden soll.

Mit sanften Techniken und einer leichten Berührung, mit wenigen Gramm ausgeführt, wird die natürliche Regeneration und "Heilung von innen" gefördert. Alte Traumata - das kann ein Unfall, Schock, Operationen, Geburt gewesen sein – können so spontan aus dem Zellgedächtnis freigegeben werden. In diesem Fall folgt die Craniale Arbeit den feinen, inneren Bewegungen des Bindegewebes, gibt ihnen Raum und ermöglicht über dieses Mitgehen in die Verletzung einen Zugang zu tiefen Erinnerungen, Gefühlen und Verletzungen und über dieses Verstehen kann sich oft die "Erstarrung" wieder lösen.

 
 
   

Kinesiologie

Die Angewandte Kinesiologie (AK) ist eine noch recht junge Methode, die sich eines körpereigenen Rückmeldesystems bedient. Dieses ist einfach und präzise. Dessen Entdeckung geht zurück auf Erfahrungen und Untersuchungen des amerikanischen Chiropraktikers Dr. George Goodheart. Er beobachtete, dass sich physische und psychische Vorgänge im Menschen auch im Funktionszustand seiner Muskeln wiederspiegeln. Daraufhin entwickelte er 1964 ein einfaches Testverfahren, den Muskeltest.

Dabei wird die getestete Person aufgefordert, den zum Testen benutzten Körperteil (meist ein Arm oder ein Bein) gegen den Druck der testenden Person an seinem Platz zu halten. Die Testergebnisse ("verriegelt" oder "entriegelt") lassen Rückschlüsse auf eventuelle Energieblockaden bzw. auf Einflüsse zu, denen die getestete Person gerade ausgesetzt ist.

Die AK macht sich u.a. auch das Energiemodell der chinesischen Akupunktur zunutze. Dieses beruht auf den Beziehungen zwischen den Energiebahnen im Körper (Meridianen) und bestimmten Organen.

Die AK geht von der Annahme aus, dass der menschliche Organismus selbst am besten "weiß", was ihm guttut, was ihm hilft, was ihm fehlt oder ihn stört. Mittels des Muskeltestes ermöglicht sie dem Körper mitzuteilen, was zur Behebung eines bestimmten Problems oder zur Erreichung eines bestimmten Ziels getan werden kann. So wird sichergestellt, dass nur jeweils die angemessenen, vom Körper geforderten und akzeptierten Maßnahmen ergriffen werden. Er gibt vor, was wann wo und in welcher Reihenfolge getan werden soll. Dieses Vorgehen verhilft dem Betroffenen zu größerer Autonomie und erhöhter Selbstorganisation.

Mit Hilfe des Muskeltests lassen sich "maßgeschneiderte" Therapiewege entwickeln und kürzere Behandlungszeiten erreichen.

In der Zahnmedizin besteht die Möglichkeit, die Materialverträglichkeit zu testen.
In der Pädagogik findet die Kinesiologie seit langem starke Resonanz. Viele Lehrer setzen die Brain-Gym-Bewegungsübungen bereits mit großem Erfolg zur Verbesserung des Lernvermögens ihrer Schüler ein.
In der Psychotherapie kann der Muskeltest helfen, die Ursprünge psychischer Probleme zu benennen.

Ich selbst benutze die Kinesiologie um eine optimale Behandlungsstrategie zu entwickeln, um gegebenenfalls Lebensmittelunverträglichkeiten herauszufinden, Giftstoffbelastungen zu bestimmen und wenn nötig begleitend zur osteopathischen Behandlung Medikamente auszutesten.

 
 

Osteopathie

...
 
Impressum | Datenschutz | Sitemap | www.happy-website.de | www.portasanitas.de | login


Praxis für Osteopathie und Physiotherapie Doris Ulbrich
Bahnhofstraße 33, 69115 Heidelberg
Telefon:
Fax:
E-Mail: aet
http://www.osteopathie-ulbrich-heidelberg.de/Methoden-3.html
shim shim
shim shim shim shim shim
Schatten links Schatten Schatten Schatten Schatten rechts